Gesundes Lebensverhalten

Wir trinken Bier ohne Alkohol, trinken Kaffee ohne Koffein und ernähren uns von Essen ohne Fleisch. Doch gefährden wir mit diesem gesunden Lebensverhalten unsere Gesundheit?

Laut dem Philosophen Robert Pfaller ist uns die Fähigkeit, Genüsse als lustvoll zu erleben abhanden gekommen. Wir machen uns oft sehr viele Gedanken über die Wirkung und Folgen unserer Genüsse, das heisst das zwiespältige Denken hindert uns oft daran etwas zu geniessen. Robert Pfaller erklärt in seinem Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, dass die Menschen früher in der Lage waren, dem Schrecken in die Augen zusehen und sagen zu können „Pah, das machen wir jetzt-schliesslich ist es doch, wofür es sich zu leben lohnt.“ Heute möchte man Spass haben, aber nicht das Mühsame und Verbindliche davon.

Wenn wir uns permanent mässigen wollen und das Gefühl haben, dass wir vernünftig und gesund leben sollten, um unsere Gesundheit und somit unser Leben zu schützen, entwickeln wir die Angst  davon zu erkranken, uns zu schaden oder gar umzubringen. Allerdings schadet uns auch die Angst, denn sie hemmt uns davor Dinge zu tun, die uns eigentlich Spass machen würden, die unser Leben erfüllen würden. Ausserdem stressen wir uns, wenn wir immer darauf achten, ob unser Essen auch wirklich gesund ist, ob wir eventuell gesundheitliche Schäden durch die eigentlich geplante Handlung erlangen könnten oder ob es denn einen bestimmten Sinn dafür gibt unser Vorhaben umzusetzen. Folglich stellt sich die Frage, ob ein langes, gesundes Leben ohne Spass und somit ohne dem Gefühl ein ausgeprägtes, erfülltes Leben gelebt zu haben, denn überhaupt wünschenswert ist.

Durch das Vermeiden von Rauchen, Alkohol trinken, ungesundem Essen, Sex, feiern, Risikosportarten und so weiter schützen wir unser Leben, da wir uns dadurch dem Risiko, uns körperlichen Schadeneinzuholen, entziehen.  Allerdings können wir durch das strikte vermeiden dieser lustvollen Ereignissen unserer Psyche schaden.  Denn neben Angst und Stress, die wir dadurch entwickeln können, fehlen uns mit dieser Einstellung die in unserem stressigen Alltag sonst schon oft zu kurzkommenden Momente im Leben, in denen wir sorglos und glücklich sein können. Folglich fehlen uns auch die positiven Gedanken und somit die positive Einstellung. Dies kann dazu führen, dass wir uns von unserem Umfeld zurückziehen, uns den negativen Gedankenströmen widmen und Depressionen entwickeln.

Meiner Meinung nach, sollte man sich ab und zu die Frage stellen, wofür es sich lohnt zu leben und dann auch dementsprechend zu handeln, auch wenn das heisst, dass wir etwas Ungesundes tun. Dennoch sollte man sich stets vor Augen behalten, dass Genussmittel, wie es der Name schon sagt, dem Genuss dienen sollten und dementsprechend bewusst konsumiert oder ausgeübt werden sollten. Denn in zu hoher Dosis oder mit zu hohen Risiken spielend, kann dies unsere Gesundheit sehr stark beeinträchtigen und wie können wir unser Leben geniessen, wenn unser Körper dies nicht mehr zulässt?

 

Was denkt ihr dazu?

MS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.