Über die Selbsttäuschung

Der Philosoph Thomas Metzinger hat in einem Gespräch über die Schwierigkeit, sich selbst zu erkennen, gemeint, dass es ausgesprochen nützlich sein kann, sich positive Illusionen zu machen. Er erklärt, dass die überlebenswichtige Selbsttäuschung einem helfen würde, Niederlagen zu vergessen und ausserdem werde die Motivation und das Selbstvertrauen gesteigert. Was sind die positiven Aspekte dieses Verhaltens? Welche Schattenseiten hat die Selbsttäuschung? Was bringt es dem Menschen, sich vor der Wahrheit zu drücken?

Metzingen spricht von einem elementaren Ich-Gefühl, welches dem Überleben dient. Es ist ein Schutz gegen Aussen, welcher verhindert, dass man gewisse Erlebnisse nicht zu nahe an sich selbst heran lässt. Man erlaubt sich, unangenehme Dinge auszublenden, was zu einem besseren Selbstbild führen kann. Man ist glücklicher und unbeschwerter, wenn man sich nicht ständig vorhält, was man anders hätte tun sollen. Zudem ermöglicht dieses Ich-Gefühl sich an positiven Erfahrungen umso mehr zu erfreuen, was ein besseres Selbstwertgefühl hervorrufen kann. Auch die Begeisterung wird angeregt, wenn man ein Ereignis mit positiven Gefühlen verbindet, man ist motiviert und angespornt, es das nächste Mal noch besser zu tun.

Jedoch stelle ich mir die Frage, ob diese „überlebenswichtige“ Selbsttäuschung nicht auch Schattenseiten hat. Natürlich ist alles viel einfacher, wenn nichts schlecht ist und das Fühlen und Handeln nicht von negativen Gedanken beeinträchtigt wird. Jedoch finde ich, dass man der Wahrheit auch ins Auge blicken und sie so nehmen sollte, wie sie ist. Denn wenn man sich die „Wahrheit” so dreht, wie man sie gerne hätte, dann entspricht das meiner Meinung nach nicht mehr der Wirklichkeit, sondern einem Trugbild. Man darf nicht alles ausblenden, was man falsch gemacht hat, sondern man sollte auch aus seinen Fehlern lernen, damit man diese zu einem anderen Zeitpunkt nicht wiederholt.

Obwohl es also Situationen im Leben gibt, in denen es wichtig ist, sich negativen Erlebnissen und Empfindungen zu stellen, dürfen wir uns trotzdem glücklich schätzen, dass wir die Möglichkeit haben, Unangenehmes vergessen zu können. Die Fähigkeit auszublenden, erlaubt uns mit einem positiven Grundgefühl durchs Leben zu gehen und seine Sonnenseiten zu geniessen.

leelee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.