Vernunft

Der Österreicher Philosoph Robert Pfaller, gab ein Interview beim Kölner Stadt- Anzeiger. Er äussert sich hauptsächlich über die Vernunft des Menschen und wie die Menschen im Westen nur noch unter Vorbehalt geniessen. Eine seiner Kernaussagen im Interview ist, dass die postmoderne Kultur einfach nur Genuss und Spass haben, nicht aber die Mühsame und Verbindliche Konsequenz tragen wolle. Er meint auch dass wir uns das Leben mit sinnloser und ineffizienter Hetzerei verderben.

Ich finde, Robert Pfaller äussert sich relativ provokativ und direkt über das Thema. Pfaller stört es, dass die westliche Kultur die Verantwortung des Handelns nicht mehr tragen will und als Folge die Genussmittel so verändert, dass es die neuen „Anforderungen“ erfüllt werden. Mit Aussagen wie „Man muss nicht immer vernünftig sein“ verleitet er die Leser zum Nachdenken.

 

Ich möchte als erstes auf die postmoderne Kultur zu sprechen kommen, die einfach nur Spass haben will ohne die mühsamen  und verbindlichen Konsequenzen tragen zu müssen. Ich kann viele Gedankengänge Pfallers sehr gut nachvollziehen. Ich bin absolut einverstanden mit der Aussage, dass die heutige Gesellschaft sehr viel Verantwortung abgeben will. Ich denke dass jeder Mensch selber verantwortlich ist für seine Entscheidungen. Ob man ein Bier mit oder ohne Alkohol trinkt, ist einfach eine Frage der persönlichen Einstellung. Ich habe ein bisschen Mühe mit dem oben genannten Zitat: „Man muss nicht immer vernünftig sein.“ Vernunft ist eine sehr subjektive Sache. Was einer Person vernünftig erscheint, kann einer anderen Person absolut unvernünftig vorkommen. Meiner Meinung nach ist die Vernunft jedes Menschen sehr stark an die Frage gekoppelt, wofür es sich zu leben lohnt. Die persönliche Antwort auf diese Frage beeinflusst unsere Haltung zu Genuss, Spass, Werten wie auch die subjektive Frage der Vernunft.

T.S.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.